Seite als PDF speichern Seite drucken Seite aktualisieren

Nachrichten - Detailansicht

26.01.2022 14:09:36 - 'Dreamliner'-Probleme reißen Boeing überraschend tief ins Minus


CHICAGO (dpa-AFX) - Die Corona-Krise und Probleme beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" haben dem US-Flugzeugbauer Boeing 2021 einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Mit 4,3 Milliarden US-Dollar (3,8 Mrd Euro) fiel das Minus aber fast zwei Drittel niedriger aus als ein Jahr zuvor, wie der Airbus-Rivale am Mittwoch in Chicago mitteilte. Obwohl der Umsatz nach dem ersten Corona-Jahr nun um sieben Prozent auf 62,3 Milliarden Dollar stieg, schnitt das Unternehmen deutlich schlechter ab als von Analysten im Schnitt erwartet. Die Aktien legten im vorbörslichen US-Handel dennoch um mehr als ein Prozent zu.

Teuer schlug vor allem der Auslieferungsstopp beim "Dreamliner" zu Buche: Boeing verbuchte in diesem Zuge eine Belastung von 3,5 Milliarden Dollar. Die außerordentlichen Kosten bei dem Modell dürften mit rund 2 Milliarden Dollar etwa doppelt so hoch ausfallen wie bisher geschätzt. Die "Dreamliner"-Produktion soll vorerst auf einem äußerst niedrigen Niveau bleiben und erst nach Wiederbeginn der Auslieferungen schrittweise auf fünf Maschinen pro Monat steigen./stw/mis


Quelle: dpa-AFX

  Name WKN Börse Kurs Whrg. Zeit Diff. Diff. % Stück Umsatz
Kursdetails anzeigen BOEING CO. ... - Xetra 118,72 EUR 13:35 -3,22 -2,64% 4,56 Tsd. 540,76 Tsd.
  1. © 2000-2022 DZ BANK AG. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
  2. 2022 Infront Financial Technology GmbH
  3. Impressum