17.05.2022 15:05:30 - Verbraucherschutz-Regeln führen zu Einbußen bei Internetanbietern

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Stärkung von Verbraucherschutz-Regeln hat beim Telekommunikationsanbieter Vodafone und bei Wettbewerbern Spuren hinterlassen. Wie aus den am Dienstag publizierten Geschäftszahlen von Vodafone Deutschland hervorgeht, sank die Zahl der Mobilfunk-Kunden im ersten Quartal 2022 um 133 000 auf rund 31,2 Millionen und die Zahl der Festnetz-Internetkunden um 125 000 auf 10,8 Millionen. In den Quartalen davor hatte es bei Vodafone hingegen teils deutliche Zugewinne oder nur geringe Rückgänge gegeben.

Seit Dezember sind Telekommunikationsverträge, die sich nach ihrer regulären Laufzeit automatisch verlängert haben, schon nach einem Monat kündbar. Zudem müssen Anbieter eine Kurzzusammenfassung schicken, bevor ein Vertrag abgeschlossen werden darf.

Mit Blick auf die rückläufigen Kundenzahlen in dem Quartal verwies ein Firmensprecher auf Corona-Folgen: Wegen der Pandemie seien weniger Menschen in die Vodafone-Shops gekommen. Dazu habe es "Herausforderungen bei der Umsetzung der Vorgaben durch die TKG-Novelle" gegeben. TKG ist das Kürzel für Telekommunikationsgesetz, das Ende 2021 in Kraft trat und die schärferen Verbraucherschutz-Regeln enthält.

"Um den Gesetzesänderungen gerecht zu werden, mussten wir Systeme und Prozesse umfassend anpassen", sagte der Vodafone-Sprecher. "Leider hat diese Anpassung nicht so reibungslos funktioniert wie geplant. Die Folge: Neukundenverträge kamen nicht zustande."

Auch bei der Deutschen Telekom hatten die gesetzlichen Regeln Folgen für das Jahresauftakt-Quartal. Die Firma legte bei ihren Festnetz-Kunden zwar zu - rechnet man Kündigungen und Neuverträge zusammen, war es ein Plus von rund 55 000 Verträgen. Aber: "Hätte es den TKG-Effekt nicht gegeben, wären es zwischen 20 000 und 25 000 mehr gewesen", sagte ein Telekom-Sprecher. Er sieht darin einen Vorzieheffekt: Kunden hätten ihre Verträge früher gekündigt, als sie dies ohne TKG-Novelle getan hätten. Auch Wettbewerber United Internet sprach von "Verschiebungseffekten" aufgrund der TKG-Novelle und bezifferte diese auf ein Minus von 90 000 Verträgen im ersten Quartal.

Vodafone Deutschland legte am Dienstag außerdem Zahlen für sein ganzes Geschäftsjahr vor, das Ende März ausgelaufen war. Der Service-Umsatz stieg demnach um 1,1 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro. Der Nettogewinn wurde nicht bekannt gegeben. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) kletterte um 6,5 Prozent auf rund 5,7 Milliarden Euro. Die Marge war insgesamt höher als zuvor - Vodafone wirtschaftete also profitabler. Das erklärt der Firmensprecher auch mit Synergieeffekten nach der Übernahme von Unitymedia.

Deutschlandchef Hannes Ametsreiter sprach von einem "guten Wachstum". "Die Markt-Nachfrage nach schnellem Internet ist im Fest- wie im Mobilfunk-Netz ungebrochen." Vodafone hat in Deutschland rund 16 000 Beschäftigte, davon 5000 in Düsseldorf./wdw/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Name WKN Börse Kurs Datum/Zeit Diff. Diff. % Geld Brief Erster Schluss
DT.TELEKOM AG NA 555750 Frankfurt 18,852 24.06.22 19:03:41 +0,250 +1,34% 0,000 0,000 18,700 18,852
UTD.INTERNET AG NA 508903 Frankfurt 27,560 24.06.22 08:03:25 -0,300 -1,08% 0,000 0,000 27,560 27,560
1+1 AG INH O.N. 554550 Frankfurt 18,460 24.06.22 16:35:48 +0,140 +0,76% 0,000 0,000 18,200 18,460
TELEFONICA DTLD HLDG NA A1J5RX Frankfurt 2,719 24.06.22 08:50:39 +0,019 +0,70% 0,000 0,000 2,719 2,719
VODAFONE GROUP PLC A1XA83 Frankfurt 1,488 24.06.22 14:40:30 +0,003 +0,23% 0,000 0,000 1,475 1,488

© 2000-2022 DZ BANK AG. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen | Impressum
2022 Infront Financial Technology GmbH