11.01.2017 21:52:25 - Monsanto-Übernahme soll Trump schmackhaft gemacht werden

===
Von Jacob Bunge
===
FRANKFURT (Dow Jones)--Die beiden Konzerne Bayer und Monsanto versuchen ihr Zusammengehen auch politisch abzusichern. So haben sich der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann und der Monsanto-Chef Hugh Grant mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump getroffen, um ihm die Vorzüge der Übernahme zu erläutern. Dies erklärten Vertreter der beiden Unternehmen.

Bayer will Monsanto für 57 Milliarden Dollar übernehmen, was beide Unternehmen im September festgeklopt hatten. Doch einige Mitglieder der künftigen US-Administration haben sich dagegen ausgesprochen. Im wesentlichen handelt es sich dabei um ein Komitee, das Trump in Agrar-Fragen beraten soll. Aus diesem Kreis kam die Forderung, Trump solle das Zusammengehen verhindern.

Trump hat sich zu dem Deal noch nicht geäußert. Er hat aber bereits zuvor Skepsis gegenüber anderen Megaübernahmen artikuliert, etwa im Fall vom geplanten Kauf von Time Warner durch AT&T.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

END) Dow Jones Newswires

January 11, 2017 15:52 ET (20:52 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Name WKN Börse Kurs Datum/Zeit Diff. Diff. % Geld Brief Erster Schluss
BAYER ADR /1/4 879501 Frankfurt 26,804 18.12.17 18:24:35 +0,403 +1,53% 26,820 27,127 26,465 26,401
MONSANTO 578919 Frankfurt 99,900 18.12.17 18:57:16 +0,400 +0,40% 99,884 100,000 99,480 99,500
BAYER BAY001 Frankfurt 107,870 18.12.17 18:05:12 +1,370 +1,29% 107,745 107,995 107,100 106,500

© 2000-2017 DZ BANK AG. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen | Impressum
2017 vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH