20.05.2019 18:59:03 - dpa-AFX: Türkei ordnet verzögerte Abwicklung von Fremdwährungsgeschäften an

ANKARA (dpa-AFX) - Die Türkei hat zur Eindämmung der Währungsspekulation
eine verzögerte Abwicklung von größeren Handelstransaktionen in Fremdwährungen
durch die Geschäftsbanken des Landes angeordnet. Die türkischen Banken sollen
alle Handelstransaktionen ab einem Volumen von mindestens 100 000 US-Dollar
einen Arbeitstag später als bisher abwickeln. Dies berichtete die
Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Die Agentur berief sich auf ein Dokument
der Bankenaufsicht, das am Montag an die Geschäftsbanken des Landes versendet
wurde.

Die Agentur Bloomberg hatte nach eigenen Angaben Einsicht in das Dokument.
Außerdem berief sie sich auf drei namentlich nicht genannte Banker. Die
Bankenaufsicht hatte die Meldung auf Anfrage von Bloomberg bisher nicht
kommentiert.

Der Kurs der türkischen Lira reagierte im Handel mit dem US-Dollar kaum auf
die Nachricht und konnte weiter leicht zulegen. Ein Dollar wurde am späten
Nachmittag mit 6,02 Lira gehandelt. Seit Beginn des Jahres war die Lira spürbar
unter Druck geraten, nachdem sich die Währung nach dem Rekordtief im vergangenen
Jahr zeitweise erholt hatte./jkr/jha/

© 2000-2019 DZ BANK AG. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen |
2019 vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH