16.05.2019 17:00:04 - dpa-AFX: dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 16.05.2019 - 17.00 Uhr

USA: Wohnungsmarkt präsentiert sich robust

WASHINGTON - In den USA hat sich der Wohnungsmarkt im April robuster als
zuletzt gezeigt. Die Zahl der Baubeginne stieg im Monatsvergleich um 5,7
Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstagtag in Washington mitteilte.
Ökonomen hatten zwar mit einem Anstieg von 6,2 Prozent gerechnet. Allerdings
waren die Baubeginne im Vormonat um revidierte 1,7 Prozent gestiegen. In einer
ersten Schätzung war noch ein Rückgang von 0,3 Prozent ermittelt worden.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf
Arbeitslosenhilfe stärker gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche sei
die Zahl der Anträge um 16 000 auf 212 000 gefallen, teilte das
US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im
Schnitt nur mit einem Rückgang auf 220 000 Anträgen gerechnet. Mitte April war
bei 193 000 der niedrigste Stand seit etwa 50 Jahren erreicht worden.

Theresa May wendet klaren Zeitplan für Rücktritt ab

LONDON - Nach monatelangem Dauerbeschuss aus der eigenen Partei hat die
britische Premierministerin Theresa May eine interne Revolte zunächst
abgewendet. Das einflussreiche 1922-Komitee der Konservativen Partei setzte
seine Drohung, ein neues Misstrauensvotum gegen sie durchzusetzen, zunächst
nicht um. Man werde sich nach der geplanten Abstimmung über das Gesetz zur
Umsetzung des Brexit-Abkommens erneut treffen, "damit wir uns auf einen Zeitplan
zur Wahl eines neuen Chefs der Konservativen Partei einigen", teilte der
Vorsitzende, Sir Graham Brady, am Donnerstag mit.

Britischer Ex-Außenminister Johnson: Will Parteichef werden

MANCHESTER - Nach wochenlangem Schweigen hat der britische Ex-Außenminister
Boris Johnson bekräftigt, dass er Theresa May als Chefin der Konservativen
Partei ablösen will. Am Rande einer Rede in Manchester sagte Johnson am
Donnerstag auf die Frage, ob er für eine Nachfolge für das höchste Parteiamt
kandiere: "Natürlich werde ich mich bewerben." In der Partei ist es üblich, dass
der Parteichef immer auch Anspruch auf den Posten des Premierministers hat,
sofern die Konservativen wie momentan die Regierung stellen.

Merkel drängt Wirtschaft zu mehr Frauen in Spitzenjobs

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Wirtschaft mit weiteren politischen Maßnahmen gedroht, falls sich der Frauenanteil in Führungspositionen
nicht erhöht. Zwar gebe es heute immerhin 30 Prozent Frauen in den
Aufsichtsräten der 100 größten börsennotierten Unternehmen, aber in den
Vorständen dieser Unternehmen sehe es für Frauen immer noch deprimierend
schlecht aus, sagte Merkel am Donnerstag bei der Jahresversammlung des Verbandes
deutscher Unternehmerinnen in Berlin.

Minister: Trump hat mehrere Optionen bei Autozöllen

WASHINGTON - US-Handelsminister Wilbur Ross hat sich nicht klar dazu
geäußert, ob Präsident Donald Trump die Entscheidung über die Autozölle
verschieben wird. Trump habe "eine Reihe von Optionen", über die er bis Samstag
entscheiden werde, sagte Ross am Donnerstag in einem Interview des Senders Fox
Business. Trump könne sich dazu entscheiden, die Zölle gegen alle Länder zu
verhängen oder nur gegen bestimmte, oder er könne sich entscheiden, den
Verhandlungen mehr Zeit zu geben, fügte der Minister hinzu.

USA: Philly-Fed-Index steigt stärker als erwartet

PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im
Mai stärker aufgehellt als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank
(Philly-Fed-Index) stieg von 8,5 Punkten im Vormonat auf 16,6 Zähler, wie die
regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen
geringfügigen Anstieg auf 9,0 Punkte erwartet.

Frankreich und Zypern schmieden Militärkooperation im Mittelmeer

NIKOSIA - Inmitten der Spannungen um die Ausbeutung der unterseeischen
Erdgasvorkommen bei Zypern baut Frankreich seine militärische Zusammenarbeit mit
der Republik Zypern aus. Frankreich werde bald den militärischen Teil des
Flughafens der westzyprischen Stadt Paphos sowie einen Marinestützpunkt nahe
Larnaka nutzen. Dies teilte der zyprische Verteidigungsminister Savvas Angelides
am Donnerstag im zyprischen Staatsradio (RIK) mit. Er habe am Vortag ein
entsprechendes Kooperationsabkommen mit seiner französischen Amtskollegin
Florence Parly in Paris unterzeichnet.

Eurozone: Exportüberschuss geht zurück

LUXEMBURG - Der Ausfuhrüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist
im März spürbar gesunken. Gegenüber dem Vormonat ging der saisonbereinigte
Handelsüberschuss der 19 Euroländer um 2,7 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro
zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Zwar
stiegen die Exporte um 0,9 Prozent, die Importe erhöhten sich jedoch deutlich
stärker um 2,5 Prozent.

Frankreich: Arbeitslosigkeit fällt auf Zehnjahrestief

PARIS - Die Arbeitslosigkeit in Frankreich hat sich im ersten Quartal weiter verringert und einen zehnjährigen Tiefstand erreicht. Die nach den Standards der
Internationalen Arbeitsorganisation ILO berechnete Arbeitslosenquote fiel um 0,1
Prozentpunkte auf 8,7 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris
mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit dem ersten Quartal 2009.

Italien: Inflation stagniert bei 1,1 Prozent

ROM - Die Inflation in Italien hat sich im April nicht verändert. Wie im
Vormonat betrug die nach europäischen Standards berechnete Teuerung (HVPI) 1,1
Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie die Statistikbehörde Istat am
Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die erste Erhebung wurde
damit um 0,1 Prozentpunkte nach unten korrigiert. Teurer als ein Jahr zuvor
waren etwa Genussmittel wie Alkohol und Tabak, deutlich günstiger waren
Telekommunikationsdienste. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise
um 0,5 Prozent.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema
gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl

© 2000-2019 DZ BANK AG. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen |
2019 vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH