Börseninformationen

01.12.2020 05:21:52 - SPD-Finanzexperte: Riester-Rente ist der falsche Ansatz

BERLIN (dpa-AFX) - Der SPD-Finanzexperte Lothar Binding will bei der privaten Altersvorsorge von der Riester-Rente wegkommen. "Wenn es darum geht, die private Altersvorsorge zu reformieren, ist Riester der falsche Ansatz", sagte der Bundestagsabgeordnete dem "Tagesspiegel" (Dienstag). Statt das Auslaufmodell Riester zu modernisieren, sollte der Staat künftig den Erwerb selbst genutzter Immobilien unterstützen.

CDU-Finanzexperte Carsten Brodesser will Riester hingegen reformieren. Ebenfalls dem "Tagesspiegel" sagte er: "Riester ist mit seinen 16,5 Millionen Verträgen das mit Abstand erfolgreichste Produkt der privaten Altersvorsorge."

Im Koalitionsvertrag haben sich Union und SPD darauf verständigt, die private Altersvorsorge weiterzuentwickeln und gerechter zu gestalten. CDU-Experten arbeiteten zuletzt an einem Reformentwurf für eine grundlegende Umstrukturierung der Rentenversicherung. Der CDU-Bundesfachausschuss wollte am Montagabend erneut darüber beraten, Ergebnisse wurden zunächst aber nicht bekannt.

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, sagte der "Rheinischen Post" (Dienstag): "Früher oder später führt kein Weg an einer Erhöhung des gesetzlichen Eintrittsalters über 67 Jahre hinaus vorbei." Hierzu schlage der Sachverständigenrat eine Kopplung an die Lebenserwartung vor, so dass jedes hinzugewonnene Lebensjahr zu 2/3 in die Erwerbsphase und zu 1/3 in die Rentenphase fällt.

Die Linken forderten einen Systemwechsel bei der Rente, Vorbild sei Österreich. Dort zahlten alle Bürger mit Erwerbseinkommen in die gesetzliche Rentenkasse ein, "auch Politiker, auch Beamte und Selbstständige", sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Renten, die den Lebensstandard sicherten, seien "eine große, aber lösbare Aufgabe". Der Reformbedarf in Deutschland sei offensichtlich./sax/DP/zb


Quelle: dpa-AFX

© 2000-2021 DZ BANK AG. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen | Impressum
2021 vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH